“Star Wars” Schocker: Marvel’s Kevin Feige entwickelt neuen Film für Disney

Kathleen Kennedy von Lucasfilm “verfolgt eine neue Ära im Universum von Star Wars”, und da sie weiß, was für ein eingefleischter Fan Kevin ist, war es für diese beiden außergewöhnlichen Produzenten sinnvoll, gemeinsam an einem Star Wars-Film zu arbeiten”, so  Alan Horn, Co-Chairman der Walt Disney Studios, zum Hollywood Reporter.

Es ist kein Geheimnis, dass Kevin Feige ein großer Star Wars-Fan ist. Es mag viele jedoch überraschen, dass der Chef der Marvel Studios einen Star Wars-Film entwickeln wird, da Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy neue Pläne für eine Reihe von Projekten im Star Wars-Universum habe.

Feige hatte einen Rundgang durch das Star Wars Universum in einem Spätsommertreffen mit Kennedy und den Studio-Co-Chairmen Alan Horn und Alan Bergman diskutiert, sagen Quellen. Auf Anfrage von THR sagte Walt Disney Studios Co-Chairman und Chief Creative Officer Horn: “Wir freuen uns über die Projekte, an denen Kathy und das Lucasfilm-Team arbeiten, nicht nur im Hinblick auf Star Wars, sondern auch auf Indiana Jones und die Einbindung in andere Unternehmensbereiche wie Children of Blood and Bone mit Emma Watts und Fox. Mit dem Abschluss der Skywalker Saga verfolgt Kathy eine neue Ära im Storytelling von Star Wars, und da sie weiß, was für ein hartgesottener Fan Kevin ist, war es für diese beiden außergewöhnlichen Produzenten sinnvoll, gemeinsam an einem Star Wars-Film zu arbeiten.”

Einige sehen diesen Schritt als Auftakt zu einer größeren Rolle für Feige innerhalb von Lucasfilm, während andere sagen, dass er lediglich die Leidenschaft der Marvel-Manager für das Franchise widerspiegelt. Eine Top-Disney-Quelle sagt, dass Kennedy weiterhin das Sagen hat, ohne Pläne für irgendwelche Änderungen.

Mit Star Wars: The Rise of Skywalker, der am 19. Dezember in die Kinos kommen wird, ist es jedoch verständlich, dass Disney so viel über die Zukunft des Franchises unter Verschluss halten möchte wie möglich. The Rise of Skywalker, auch bekannt als Episode IX, soll die letzte Folge der Serie sein, die 1977 von George Lucas ins Leben gerufen wurde. Er soll auch nach dem letzten Teil der Trilogie „Star Wars: The Last Jedi“ die Fans zurückgewinnen, obwohl die Kritiken weitgehend positiv waren und der Film weltweit 1,3 Milliarden Dollar einbrachte.

Unter Feige’s Führung hatte Marvel eine außergewöhnliche Anzahl von Hits, darunter vier der 10 besten Filme, die jemals veröffentlicht wurden. Diesen Sommer, Avengers: Endgame nahm 2,9 Milliarden Dollar ein und übertraf Avatar, um der erfolgreichste Film aller Zeiten zu werden, nicht inflationsbereinigt. Feige hat einen riesigen Fundus an Marvel-Filmen und Serien in Arbeit, und es wird erwartet, dass er eine große Rolle bei der Entwicklung der Marvel-Helden, wie der X-Men, die Disney bei der Übernahme von Fox erhielt, spielt.

Kennedy ist seit 2012 Präsident von Lucasfilm. Sie ist eine der ganz wenigen Frauen in Top-Executive-Jobs bei Disney, aber sie wurde von Lucas für den Job ausgewählt, bevor er sein Unternehmen für 4 Milliarden Dollar in jenem Jahr verkaufte. Im September 2018 verlängerte sie ihren Vertrag um drei Jahre.

Bisher haben die vier für Disney produzierten Star Wars-Filme fast 4,5 Milliarden Dollar eingebracht. Aber während Feige einen weitgehend nahtlosen Rollout eines Marvel-Hits nach dem anderen geleitet hat, war die Wiederbelebung des Star Wars-Franchise nicht gerade ein reibungsloser Prozess. Gareth Edwards wurde praktisch als Regisseur des problematischen Films Rogue One von 2016 seines Posten enthoben, während Tony Gilroy den dritten Akt drehte. Der Film wurde zu einem Hit und brachte starke Kritiken und 1,1 Milliarden Dollar weltweit.

Im Juni 2017 entließ Kennedy die Regisseure Phil Lord und Chris Miller während der Produktion des Prequel-Films Solo aus Sorge um ihren Improvisationsstil. Ron Howard trat ein, um den Film zu beenden, der 392,9 Millionen Dollar einbrachte und das erste Star Wars-Pic war, das Geld verlor. Im September 2017 wurde der Jurassic World-Filmemacher Colin Trevorrow als Regisseur von Star Wars: Rise of Skywalker eingestellt und durch J.J. Abrams ersetzt, der das Franchise im Jahr 2015 mit The Force Awakens erfolgreich wiederaufleben ließ. Disney-Chef Bob Iger räumte in einem kürzlich veröffentlichten Interview der New York Times ein, dass das Studio Fehler gemacht habe. “Ich denke nur, dass wir vielleicht ein wenig zu schnell zu viel auf den Markt gebracht haben”, sagte er.

Ein mögliches Zeichen für Lucasfilm und Disney ist die angeblich enttäuschenden Besucherzahlen bei den neuen Star Wars-Attraktionen in Anaheim und Orlando. Während einer kürzlichen Geschäftstagung sagte Iger, dass das Interesse an Star Wars: Galaxy’s Edge immer noch hoch sei und “langfristig… wir haben keinerlei Bedenken wegen dieser Dinge”. (Am Mittwoch stellte Disney eine neue Führungsstruktur für die Disneyland Resort und Walt Disney World Resort Parks in Anaheim und Orlando vor.)

Disney wurde wegen seines Mangels an Frauen in Führungspositionen im Unternehmen kritisiert, so dass jeder Schritt zur Verdrängung von Kennedy möglicherweise Probleme verursachen könnte. In seinem Times-Interview bestätigte Iger, dass Frauen und Farbige nicht gut repräsentiert seien, sagte aber: “Ich werde das ändern, bevor ich gehe.”

Noch mehr Star Wars

Obwohl Disney und Lucasfilm die Entwicklung von Star Wars-Filmen teilweise aufgrund der schlechten Performance von Solo zurückgefahren haben, wird weiterhin an zukünftigen Serien und Filmen gearbeitet. Denn mit dem Ausbau des Streaming-Dienstes Disney+ wird Lucasfilm ein wichtiger Teil des Gesamtkonzeptes sein. Jon Favreaus Live-Aktion Star Wars Space Western, The Mandalorian, soll am 12. November Premiere feiern, und eine Rogue One Prequel-Serie ist in Arbeit, ebenso wie eine von Ewan McGregor geführte Obi-Wan Kenobi-Serie.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren